7. Juni 2008

Zur├╝ck aus dem Land der Head-Hunter!

Category: Allgemein — Lutz @ 11:49

Selamat pagi!
Nun sind wir schon seit zwei Tagen wieder zur├╝ck aus dem Land der Head-Hunter.
Vollgestopft mit vielen neuen Eindr├╝cken scheint die Seele den Abflug in die Heimat verpasst zu haben.
Es war ein Abschied, der von Wehmut und Fr├Âhlichkeit gepr├Ągt war.
Wehmut, weil uns die Insel mit den Menschen und den Turtles zur Heimat geworden ist und Fr├Âhlichkeit,
weil wir wieder nach Hause flogen, wo uns unsere Lieben erwarteten und ein richtiges Bett und eine warme Dusche und erstmal viel Schlaf.
Immer wieder streifen die Gedanken durch den warmen Sand, der Blick durch die Taucherbrille zu den phantastischen Korallenriffen mit den bunten Fischen und den liegengebliebenen Fischernetzen.
Die lachenenden Gesichter der malayischen Ranger, wenn wir versuchten unsere geringen Malayischkenntnisse anzuwenden, sitzen in den Gedanken fest. Wir waren sofort zu Hause auf dem St├╝ck Eiland, auf dem die Penyu ihre Eier in den warmen Sand gruben. Und wir hielten die zappelnden Anak Penyu (Babyschildkr├Âten) in unseren H├Ąnden, um sie dann in ihr nat├╝rliches Element, das Meer, zu entlassen. Der unglaubliche Sternenhimmel, der seine Gestirne um das Kreuz des S├╝dens drehte, hinterlie├č einmal mehr den Gedanken an das Einmalige des Augenblicks. Es bedarf wohl vieler Worte, um zu beschreiben, was uns da widerfahren ist. Wir werden versuchen, etwas davon hier mitzuteilen.
Im Anschluss zeige ich einige Bilder von unserem Paradies.
Ich m├Âchte allerdings dem Beitrag bei zibb nicht vorgreifen und werde zeitnah zur Sendung mehr von unserem Abenteuertripp zeigen.
Danke noch einmal allen, die uns dieses Abenteuer erm├Âglicht haben, egal ob aus Malaysia oder aus Deutschland. Unbezahlbar!

Terima kasih!

24. Mai 2008

Ich habe Fieber!

Category: Allgemein — Lutz @ 20:12

Ja hab ich, Reisefieber… und solch ein merkw├╝rdiges Gef├╝hl im Magen.
Ich war gestern schon mal auf Pulau Talang Talang Besar. Wirklich, mit der Nase am Monitor. Dank Google Earth. Eine klitzekleine Insel im S├╝dchinesischen Meer. Da wollen wir hin.
Ich kanns noch nicht glauben, aber mein Rucksack ist gepackt. Ich hoffe, ich habe alles was wir so brauchen. Da soll es ja keine Superm├Ąrkte geben und keine Restaurants, zumindest auf der Insel. Daf├╝r Natur, viel Natur.
Und viel Meer, noch vielmehr Meer.
Leute ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Tut mir echt leid f├╝r die, die nicht mitfliegen konnten.
Oder auch wieder nicht, sonst w├╝rden ja wir nicht mitfliegen.
Noch ein guter Tag, dann gehts los.
Also dann

Selamat tinggal (Auf Wiedersehen)

Jetzt geht’s ans Packen

Category: Allgemein — Ralf @ 09:57

So, jetzt ist es soweit! Es gibt kein zur├╝ck mehr (will ja auch keiner!). Auf dem Boden meines Schlafzimmers t├╝rmen sich die Gegenst├Ąnde, die unbedingt mit m├╝ssen. Das sollen nur 20 Kilo sein !? Und da wollte Claudia, dass wir nur auf 17 packen, damit f├╝r die Filmausr├╝stung noch was ├╝brig bleibt… no way!

Irgenwie wird’s schon gehen… Die anderen sind auch beim Packen und jedem f├Ąllt noch was ein, was er nicht hat…. E-Mail an die anderen… das l├Ąuft alles gut. Musste mir auch noch ein Moskitonetz zulegen, da keiner sagen konnte, was uns genau auf der Insel erwartet…..┬áWenn wir auf der Insel so gut zurechtkommen wie hier… w├Ąre toll.

Also frisch ans Packen… mal sehen was die Waage sagt…. Wenn nicht hilft nur L├Ącheln beim Check In.

15. Mai 2008

Wir standen in der Zeitung…

Category: Allgemein — Kathrin @ 23:27

Artikel vom 15.05.2008 in der PNN   *freu*

Aber wie ich halt so bin, kann ich nicht an mich halten und muss doch Folgendes los werden:

Liebes Team der PNN,
ich war unheimlich┬áfroh, zu erfahren, dass ich in meinem Gesch├Ąft Mitinhaberin bin. Das hei├čt also, es gibt noch eine oder mehrere Personen, die mir helfen. Fragt sich nur, wo die gesteckt haben, als ich n├Ąchtelang ├╝ber meinem Businessplan sa├č, ├╝ber Shopdesigns gebr├╝tet habe oder mit zuk├╝nftigen Gesch├Ąftspartnern Preise ausgehandelt habe?
Eins ist klar, ich brauche dringend die Kontaktdaten von meinen Mitinhabern, denn die schulden mir noch eine Menge Geld.┬áAusgaben m├╝ssen ja schlie├člich auch geteilt werden. Solltet Ihr┬áalso diese geheimen Teilhaber kennen, werft sie ins Auto und bringt sie her! Ich habe da noch ein gewaltiges H├╝hnchen zu rupfen. Und au├čerdem wird es langsam mal Zeit, dass sie sich bei mir vorstellen!

So, jetzt ist mir besser┬á ­čÖé

Gestern in der Biosph├Ąre Potsdam…

Category: Allgemein — Kathrin @ 13:18

… habe ich gelernt, das Schlangen ganz sch├Ân z├Ąh sind. Ich hatte doch tats├Ąchlich Angst, das 80┬áKilo Tier – was fast nur aus Muskeln besteht –┬áplatt zu dr├╝cken. Aber „Brosche“ blieb┬áheil und versuchte mich im Gegenzug weder┬ázu bei├čen┬ánoch zu w├╝rgen.

Weiter unten gibts von Lutz den kompletten Bericht und hier noch einige zus├Ątzliche Fotos:

14. Mai 2008

Der zweite Drehtag vor der gro├čen Reise

Category: Allgemein — Lutz @ 20:51

So, heute am 14.05. stand der gro├če Tauglichkeitstest f├╝r unsere Dschungelreise auf dem Programm.

Roman, unser Mann vom RBB, hatte sich lauter fiese Tricks ausgedacht, mit denen er unsere Teamf├Ąhigkeit und unsere Kondition testen wollte.

Allerdings wusste er ja noch nicht, dass er die Richtigen getroffen hatte. Nachdem also alle an der Biosph├Ąre eingetroffen waren, Kathrin erf├╝llte ihre Aufgabe als Blondchen dabei hervorragend, indem sie als Letzte bei unserem Haufen eintraf, wurden wir von der Chefin empfangen und samt Kamerateam direkt in den Urwald von Potsdam geleitet. Feuchtwarme Luft und das Geschrei von wilden Tieren empfing uns. Keiner von uns lie├č sich die Angst anmerken, ich glaube, nur Roman war etwas unwohl beim Br├╝llen der L├Âwen, und alle folgten zum ersten Einsatzort im tropischen Regenwald der Biosph├Ąre. In einem tiefen Weiher schwammen etliche gef├Ąhrliche Fische, einige Schildkr├Âten und ich vermeinte auch das eine oder andere Krokodil gesehen zu haben. Nun denn, im g├╝ldenen Umschlag, den Ralf alsbald auf einer hohen Palme entdeckte, wurde uns der erste Auftrag ├╝bermittelt, der zur Rettung der Flora und Fauna in diesem unbeschreiblichen Biotop beitragen sollte. Wir hatten eine nur unerhebliche Zeitspanne bekommen (schlappe 10 Minuten) um eine riesige felsige Insel mit starkem Baumbewuchs abzutragen, damit die F├╝lle von Fischen, Krokodilen, Schildkr├Âten und anderem Getier wieder etwas mehr Platz f├╝r ihre Schwimmausfl├╝ge bekam. ├ťberraschenderweise haben wir in absoluter Teamarbeit diesen Auftrag in nur 8 Minuten erledigt und so ganz nebenbei noch einen riesigen Schutzwall gegen Hochwasser aus den Resten der Insel geschaffen. Lauter Beifall von einer uns beobachtenden Affenherde war der Lohn f├╝r diese schwei├čtreibende T├Ątigkeit.

Als die beiden Damen des Teams sich den Schwei├č aus den Achseln gewischt hatten, trafen wir uns zu unserem zweiten Abenteuer im Dschungel von Potsdam. Wir folgten den gewundenen Pfaden unter tropfenden Lianen und Palmen und suchten unter den Bananenb├Ąumen nach essbaren Fr├╝chten, als wir ein Rascheln und Zischen vor uns vernahmen. Als wir das Dickicht vor uns etwas gel├╝ftet hatten, sahen wir zu unserer ├ťberraschung einen Eingeborenen inmitten eines Kn├Ąuels riesiger Schlangenleiber. Gef├Ąhrliche Pythons wanden sich in den B├Ąumen und auf dem Boden und der Mann, der mit den Schlangen lebt, zeigte uns vor Freude einen Begr├╝├čungstanz mit der gr├Â├čten und m├Ąchtigsten dieser Dschungelwesen. Ich glaube, es war der K├Ânig aller anwesenden Pythons. Grazil und absolut gem├Ąchlich bewegte sich der Dschungelk├Ânig mit dem Eingeborenen zur Musik des Urwalds ├╝ber den Boden. Dann lud er unsere Kathrin zu einem gef├Ąhrlichen Ritt auf einer Python ein, den sie voller Abenteuerlust und mit klopfendem Herzen begann und mit Bravour ├╝berstand. Ich war mir nicht sicher, ob ich diesen Ritt gewagt h├Ątte. Nachdem sich der Schlangenbeschw├Ârer mit seinen Tieren wieder in das Dickicht zur├╝ckgezogen hatte, traten wir unsere letzte Testaufgabe an. Wir sollten Schildkr├Âtenh├╝hnereier in unglaublich schneller Zeit ├╝ber Urwaldt├╝mpel und schmale Steige zur Rettung in erh├Âhtes Gebiet bringen, ohne auch nur eines davon zu verlieren oder zu besch├Ądigen. Nachdem sich Taina und ich mutig mit den Eiern in die Fluten gest├╝rzt hatten, um sie schwimmend ans andere Ufer zu bringen, ├╝bernahmen Kathrin und Ralf die kostbare Fracht und eilten ├╝ber verschlungene Pfade, stolpernd ├╝ber Lianen und bedroht von wilden Tieren, ins Basislager, wo die Schildkr├Âtenh├╝hnereier in sicheren Brutgelegen hinterlegt wurden.

Nachdem wir all diese Taten vollbracht und heil aus diesem Abenteuer entkommen waren, sahen wir, wie Roman, schwitzend ob der vielen Gefahren, denen wir ausgesetzt gewesen waren, froh war, uns noch lebend anzutreffen. Dies hatte dann wohl endg├╝ltig seine Zweifel ob unserer Tauglichkeit f├╝r das Borneoabenteuer zerstreut.

Und anbei noch ein paar fotografische Impressionen:

13. Mai 2008

Besser als Palmbl├Ątter und Kokosnuss-BH…

Category: Allgemein — Kathrin @ 22:47

… die Shirts sind fertig.

8. Mai 2008

Fotos vom 1. Drehtag

Category: Allgemein — Kathrin @ 14:26

Am 18. April traf sich die TurtlePatrol zum ersten Mal. Der Name war noch nicht geboren, ja wir wussten nicht einmal, wer „die Anderen“ waren. W├╝rden wir uns verstehen oder gleich schreiend davonlaufen?

Aber zum Gl├╝ck ging alles gut. Keiner von uns ergriff die Flucht. Wir verstanden uns auf Anhieb.

Hier eine kleine Bildauswahl sponsored by Lutz:

28. April 2008

Das Abenteuer hat begonnen.

Category: Allgemein — Kathrin @ 19:38

Nicht erst mit dem Tag unserer Abreise, sondern mit dem Tag, an dem wir erfahren haben, dass wir dabei sein werden, hat das Abenteuer begonnen. G├Ąnsehaut, Jubel, Vorfreude – ein Wechselbad der Gef├╝hle.

Die m├Âchten wir in diesem Blog festhalten und teilen. Die Eintr├Ąge werden also in den n├Ąchsten Wochen wachsen und alle Leser mit auf die Reise nach Borneo nehmen, zur Rettung der Meeresschildkr├Âten.